Crimea and the Crimean Tatars

A contested peninsula between myths and realities

Zur Online-Anmeldung

"Crimea is ours” – “Krym nash” was the slogan that accompanied Russia’s annexation of Crimea in 2014. Yet, Crimea is Ukrainian territory under international law. The claims to Crimea are as diverse at its history. The Crimean peninsula was part of the Byzantium, Roman, Mongol, Ottoman and Russian empires and was at different times influenced by Jews, Christians and Muslims.

The Crimean Tatars, descendants of the Crimean Khanate, which existed in the 15th-18th centuries, are now recognised as an indigenous people of Ukraine. Over the course of the last 250 years, they have experienced several waves of annexation, eviction, and forced displacement under the Russian empire, the Stalinist Soviet regime, and Putin’s Russia. Two renowned political scientists with acknowlegded expertise on Crimea will discuss the contested history of the Crimean peninsula and how the Crimean Tatars use memories of past displacements to cope with the current threat to their national identity.

The event is part of Amnesty International Germany's series Leben in einem anderen Land – 10 Jahre Annexion der Krim. Further information can be found at: https://amnesty-belarus-ukraine.de/.

We kindly request registration by June 7th.


Die Krim und die Krimtatar*innen – eine umkämpfte Halbinsel zwischen Mythen und Realität

"Die Krim gehört uns“ – "Krym nash“ war der Slogan, der die russische Annexion der Krim im Jahr 2014 begleitete. Dabei ist die Krim nach internationalem Recht ukrainisches Territorium. Die Ansprüche auf die Krim sind ebenso vielfältig wie ihre Geschichte. Die Halbinsel Krim war Teil des Byzantinischen, Römischen, Mongolischen, Osmanischen und Russischen Reiches und wurde zu unterschiedlichen Zeiten von Juden, Christen und Muslimen beeinflusst.

Die Krimtatar*innen, Nachkommen des Krim-Khanats, das vom 15. bis zum 18. Jahrhundert existierte, gelten heute als indigenes Volk der Ukraine. Im Laufe der letzten 250 Jahre, im Russischen Reich, unter dem stalinistischen Sowjetregime und Putins Russland, erlebten sie mehrere Wellen der Annexion, Vertreibung und Zwangsumsiedlung. Zwei renommierte Wissenschaftlerinnen mit ausgewiesener Expertise zur Krim diskutieren über die umstrittene Geschichte der Halbinsel Krim und darüber, wie die Krimtatar*innen Erinnerungen an vergangene Vertreibungen nutzen, um mit der aktuellen Bedrohung ihrer nationalen Identität umzugehen. 

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe Leben in einem anderen Land – 10 Jahre Annexion der Krim von Amnesty International Deutschland. Weitere Informationen unter: https://amnesty-belarus-ukraine.de/.

Wir bitten um Anmeldung 

Datum:
10.06.2024, 19:00 Uhr

Ort:
Hansabibliothek
Altonaer Str. 15
10557 Berlin

Sprache(n):
English

Anmeldung:
Online anmelden

Veranstalterin:
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde

Kooperationspartner:
Logo Kooperationspartner