Logo der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
 
Neuigkeiten

Stipendien für Forschungsaufenthalte in Belarus und Deutschland

Die Belarusisch-Deutsche Geschichtskommission fördert die gemeinsame Erforschung der belarusischen und der deutschen Geschichte und ihrer transnationalen und wechselseitigen Bezüge. Dabei möchte die Kommission auch die grenzüberschreitende Forschung fortgeschrittener Studierender und junger Wissenschaftler*innen aus beiden Ländern unterstützen. Hierzu gewährt die Kommission Stipendien für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt im jeweils anderen Land, also in Deutschland bzw. in Belarus. Die Stipendien dienen der Unterstützung wissenschaftlicher Arbeiten, die den Zielen der Belarusisch-Deutschen Geschichtskommission entsprechen.

Förderdauer: 1 Monat

Stipendienleistung:
Das Stipendium richtet sich nach den Sätzen des DAAD und beträgt für Studierende/Graduierte aus Belarus 861 Euro für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt in Deutschland. Das Stipendium für Doktoranden und Promovierende aus Belarus beträgt 1.200€ für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt in Deutschland.

Das Stipendium für Studierende/Graduierte aus Deutschland beträgt 1.100 Euro für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt in Belarus. Das Stipendium für Doktoranden und Promovierende aus Deutschland beträgt 1.525€ für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt in Belarus.

Zusätzlich wird eine Mobilitätspauschale für Hin-und Rückreise von 425€ ausbezahlt. Mit der Mobilitätspauschale sind auch alle mit der Reise im Zusammenhang stehenden Nebenkosten (z. B. Visagebühren, Ausgaben für Impfungen und Covid-19 Tests, Reiseversicherung) abgegolten.

Antragsunterlagen:

•Exposé des Forschungsvorhabens mit Angaben zum Stand der Forschung, zu den Vorarbeiten, zu den Methodenund zu den Quellen (max. 3 Seiten)
•Arbeitsplan für den einmonatigen Forschungsaufenthalt
•tabellarischer Lebenslauf, Publikationsliste
•Empfehlungsschreiben des/der wissenschaftlichen Betreuer*in oder einer anderen Person aus dem akademischen Bereich

Exposé und Arbeitsplan sind für die Bewerber*innen aus Belarus auf Belarusisch und Englisch oder Russisch und Englisch einzureichen, die übrigen Bewerbungsunterlagen können auf Belarusisch oder Russisch eingereicht werden.

Für die Bewerber*innen aus Deutschland sind Exposé und Arbeitsplan auf Deutsch und Englisch einzureichen, die übrigen Bewerbungsunterlagen können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden. Spätestens drei Monate nach Auslaufen des Stipendiums ist ein mindestens zweiseitiger Abschlussbericht über den Forschungsaufenthalt einzureichen.

Ihren Antrag senden Sie bitte in einer pdf-Datei bis zum 1. Juni 2021 per E-Mail an Aktivieren Sie JavaScript, um diesen Inhalt anzuzeigen. oder an Aktivieren Sie JavaScript, um diesen Inhalt anzuzeigen.

Kontakt:

Alesja Belanovich-Petz, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, Berlin
Aktivieren Sie JavaScript, um diesen Inhalt anzuzeigen.

Dzmitry Kienka, Nationale Akademie der Wissenschaften von Belarus, Minsk
Aktivieren Sie JavaScript, um diesen Inhalt anzuzeigen.

Ausschreibungstext (PDF, 107 kB)
Конкурс (PDF, 108 kB)