Logo der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
 
Kalender
JOE-Tagung

31. Tagung Junger Osteuropa-Expert*innen (JOE) / 31st Conference of junior scholars in the field of East European studies

Tagung

Call-for-Papers (de/en) | Deadline: 22. Januar 2024

Vom 4. bis zum 6. Juli 2024 findet die alljährliche Fachtagung für junge Osteuropa-Expert*innen in Gießen statt. Die Tagung richtet sich an fortgeschrittene Studierende, Doktorand*innen und jüngere Promovierte unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit dem östlichen Europa beschäftigen. Diese erhalten die Möglichkeit, ihre Forschungsprojekte anderen angehenden Wissenschaftler*innen und ausgewiesenen Fachvertreter*innen vorzustellen und mit ihnen zu diskutieren. Die Tagung bietet einen Überblick über die aktuelle Osteuropaforschung im deutschsprachigen Raum und ermöglicht einen interdisziplinären Austausch zu Ostmittel- und Osteuropa, dem Kaukasus und Zentralasien sowie eine Vernetzung unter den Nachwuchswissenschaftler*innen.

Wir freuen uns über Ihre Projektskizzen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und verwandten Disziplinen. Darüber hinaus können eigene Vorschläge für Panels, bestehend aus drei Beiträgen, gemacht werden. Beiträge können auf Deutsch und Englisch eingereicht und gehalten werden. Passive Deutschkenntnisse sind notwendig, da keine Übersetzung stattfindet.

Die Tagung wird von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO), der Forschungsstelle Osteuropa (FSO) an der Universität Bremen, dem International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo), den Lehrstühlen für Osteuropäische Geschichte der Justus-Liebig-Universität Gießen und dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung in Marburg veranstaltet. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung werden von den Veranstaltern getragen. Fahrtkosten können nicht übernommen werden.

Tagungsleitung: Anastasiia Marsheva, Laura Clarissa Loew, Filip Emanuel Schuffert

Kontakt: Aktivieren Sie JavaScript, um diesen Inhalt anzuzeigen.

Call-for-Papers (de/en) (PDF, 165 kB)